Can-Am Spyder RT
Can-Am Spyder RT
 
Home > Test-Berichte > Motorräder & Trikes > Can-Am Spyder - Teil 3

Can-Am Spyder - Teil 3

...von Bewunderung bis Abwertung...

Unterwegs wird der Spyder schon bewundert - allerdings mehrheitlich von Dosenfahrern. Ab und an wird man aber auch mal von einem Moppedfahrer gegrüßt; Quadfahrer und Spyderfahrer grüßen sich ebenfalls...;-)

 

Selten hat uns einer unserer Berichte so schnell so viele e-Mails beschert wie dieser. Die Reaktionen auf unseren Bericht reichen von "...megageiles Spaßgerät..." bis hin zu "...was für'n Müll...". Interessant ist, dass die ultra-negativen Beschreibungen bzw. Bewertungen mehrheitlich von denen kommen, die so ein Ding noch nie gefahren sind, also überhaupt keine Ahnung davon haben.

Wir hatten ja eingangs das meistbekannte Vorurteil schonmal genannt: Ein Dreirad oder Trike vereint die Nachteile des Motorrades mit den Nachteilen des Autos.

 

Das würde im Grunde stimmen, wenn dieses Konzept es darauf abgesehen hätte, einen Motorrad- oder Cabrioersatz darstellen zu wollen - und genau dem ist aber nicht so. Beim Can-Am wurde die Fahrstabiliät eines Cabrios mit dem Fahrspaß eines Motorrades "gekreuzt" und heraus kam ein völlig eigenständiges Freizeitgerät.

Can-Am Spyder @ reisecruiser.de Can-Am Spyder @ reisecruiser.de

Ein Can-Am Spyder ist kein Motorrad...

Man muss akzeptieren, dass er kein Zweirad ist und demzufolge auch nicht mit einem Zweirad zu vergleichen ist. Er ist so breit wie ein Auto. Das ist aber schon der einzige echte Nachteil, den man ihm zuschreiben kann.

 

Die Vorteile sind nicht zu verachten: Die sichere Fahrstabilität bei gleichzeitig hohem Kurvenspaß ist wesentlich besser ausgereift und umgesetzt als bei jedem derzeitigen Motorrad. Seine Fahrdynamik ist eigenartig - das ist nicht negativ gemeint, sondern wörtlich zu verstehen: Der Spyder ist eine Kategorie für sich, eine eigene Art.

 

Einen Vollblutbiker oder gar einen "Kuttenträger" wird das nicht interessieren.

 

Muss es ja auch nicht.

 

Seine Daseinsberechtigung hat der Can-Am aber alle Male, und zwar genauso wie jedes andere Freizeitmobil auch. Einem Fahranfänger, der vielleicht erst mit Fünfzig den Moppedführerschein machen will oder einem Wiedereinsteiger, an dem dreißig Jahre Motorradentwicklung vorbeigegangen sind ("...ich hatte damals ne' Kreidler und deshalb kann ich fahren..."), ist diese Fahrzeugart wirklich zu empfehlen. Der Fahranfänger kann sich sogar noch den teuren Führerschein sparen.

Ein Can-Am Spyder ist absolut touren- und reisetauglich...

Eine Tagestour in die Eifel meistert der Spyder ebenfalls mit Bravour. Es ist schon erstaunlich, wie agil er sich fahren läßt, auch in engen Kurvenabschnitten. Dank der Wippschaltung ohne vom Gas gehen zu müssen, kann man auch schon sehr früh aus den Kurven herausbeschleunigen und dem einen oder anderen Moppedfahrer zeigen, wo der Frosch die Locken hat. Es macht Spaß, ist aber auch mit Arbeit verbunden. Wenn man einen Spyder den ganzen Tag offensiv bewegt hat, weiß man abends, was man gemacht hat. 

 

Für die große relaxte Urlaubsreise ist der vollausgestattete Reisetourer sicher ideal. Die serienmäßige Komfortausstattung sorgt für langes, ermüdungsfreies Fahren und man muß/möchte eigentlich nur zum Tanken absteigen. Das verlangt der Spyder meist nach ca. 400 Kilometern, je nach Fahrweise, versteht sich (Tankinhalt 25 Liter). Man kann ohne Probleme mit 160 km/h über die Dosenbahn jetten, doch das wäre nicht unser Ding. Auf schön ausgebauten Landstraßen macht er wesentlich mehr Spaß und er scheint genau dafür gebaut worden zu sein.

 

Für den Can-Am Spyder RT schiebt man rund 23 Scheine über die Ladentheke. Will man noch mehr Luxus (z.B. elektrisch öffnendes Staufach, verchromte Räder, andere Sitze etc.), nähert man sich schnell der 30er-Schallmauer. Das hört sich viel an, relativiert sich aber, wenn man bedenkt, dass allein der Einstiegspreis für ein Harley-Trike bei rund 37.000 Euro liegt...

Unser subjektives Fazit: Der Spyder hat großen Spaß gemacht...

Würde Geld keine Rolle spielen, stünde er neben drei anderen Traummoppeds sofort in unserem Fuhrpark, allerdings nicht als RT mit dem "Goldwingaufbau", sondern als ST-Version (die Alternative zwischen Roadster und Reisetourer). 

 

Allerdings hat er uns noch nicht sooo angefixt, dass wir jetzt sofort das Moppedfahren aufgeben und uns stattdessen einen Spyder zulegen würden.

 

Vor zwei Tagen haben wir für eine zwanzig Kilometer lange Strecke rund eine Stunde gebraucht, weil wir uns brav in einen Stau einreihen mußten. Das ist nix für mich. Da hilft es auch nicht, dass man auf dem Bock Musik hören oder beim Stop & Go in Ruhe seine Kontoauszüge lesen oder Facebooknachrichten beantworten kann.

 

Wie gesagt, als weiteres bzw. zusätzliches Freizeitmobil käme er sofort in Frage. Möglicherweise auch in zehn Jahren, wenn das Moppedfahren mit einem 350-kg-Teil zu mühsam werden sollte. Wir würden ihn jedem Cabrio vorziehen.

 

Wer sich mal informieren möchte oder selber eine Probefahrt absolvieren will, sollte im Rheinland WT Funsports in Köln besuchen - aber nich' vergessen:

 

Sofort beide Füße auf die Rasten...;-)

 

Homepage der Fa. WT Funsports

Update: Im April 2015 kommt der CanAm Spyder F3 auf den Markt

CanAm Spyder F3-S - reisecruiser.de CanAm Spyder F3-S

Die Entwickler bei CanAm sind nicht untätig geblieben und haben eine vierte Modellreihe geschaffen: Den Spyder F3 und F3-S.

 

F3 bzw. F3-S zeichnen sich im Wesentlichen durch nahezu unendliche Verstellmöglichkeiten der Fußrasten und der Lenker aus. Erreicht wird damit, dass der CanAm an jede Fahrergröße angepaßt werden kann. In Verbindung mit der ebenfalls geänderten Sitzbank entsteht dadurch eine optimale Ergonomie, was sich in wesentlich besseren Fahrleistungen widerspiegeln soll.

 

Anläßlich einer exclusiven kurzen Vorab-Probefahrt können wir das bestätigen. Der Spyder läßt sich wesentlich agiler bewegen - ob das nun "nur" ein subjektiver Eindruck ist, ähnlich dem Placeboeffekt, oder ob dies eine Folge der individuellen Einstellung ist, können wir jetzt noch nicht sagen; dies bleibt einer längeren Fahrt vorbehalten...

 

Die neue Modellreihe gibt es mit verschiedenen Ausstattungspaketen ab April 2015 bei WT Funsports in Köln.

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© reisecruiser.de / reisetourer.de