Testberichte & reisecruiser.de
Testberichte & reisecruiser.de
 
Home > Test-Berichte > Motorräder & Trikes > Yamaha XV 1900 - Teil 2

Yamaha XV 1900 Midnight Star - Teil 2

Landmaschine oder Landstraßenmaschine ?

Nachdem wir uns auf ihr eingefahren hatten und sie auch schon im Stadtgetümmel erleben konnten, hieß es nun: Raus aus der Stadt, ab aufs Land. Mal schauen, ob sie wirklich hält, was sie verspricht - bzw. was wir uns von ihr versprechen. 

Vulkaneifel & Midnight Star, zwei Urgewalten treffen aufeinander

Das Wochenende stand ganz im Zeichen der Eifel: Erst die Gegend um den Rursee und anschließend eine ausgedehnte Tour durch die Vulkaneifel.

 

Eine Motorradtour durch die Vulkaneifel kann man getrost als einen Ritt auf dem Vulkan bezeichnen - der Begriff Hotspot bekommt da gleich eine aktuelle Bedeutung, denn die Vulkane in der Eifel sind längst noch nicht erloschen - sie "schlafen" nur.

 

Niemand kann heute genau vorhersagen, wann es in der Vulkan-Eifel wieder losgeht, aber wenn's dort wieder kracht, dann erheblich. Pinatubo und Mount St. Helens wären im Vergleich dazu lediglich ein leichtes geologisches Rülpsen gewesen.

 

Dem Vulkanismus verdanken wir aber auch die einzigartigen Motorradstraßen in der Eifel, denn die heftigen Eruptionen vor tausenden von Jahren schufen und formten das schroffe Geländebild dieser Region - und der Straßenbau war deshalb gezwungen, diesem Gelände zu folgen und bescherte damit den Motorradfahrern ein unvergleichliches Kurvenparadies. Eine gute Gelegenheit, die Midnight Star mal ein wenig fliegen zu lassen.

 

Wir wählten zunächst von Köln aus die Autobahn bis Blankenheim. Einerseits gelangten wir so zügig zu den Ausläufern der Vulkaneifel und andererseits konnte die Midnight Star so auch mal demonstrieren, was in ihr steckt.

 

Das Gute vorweg: Die Beschleunigung dieses Kolosses ist wirklich enorm. Der Nachteil (jedenfalls für mich): Eine Scheibe muss dran. Nach insgesamt anderthalb Stunden heute auf der Autobahn hatte ich gefühlt Arme wie ein Orang-Utan und ich war mir sicher, dass ich mir die Schuhe im Stehen zubinden könnte. Das ist nix für mich.

 

Spaß macht die Midnight Star (wenn man von Spaß auf der Dosenbahn überhaupt sprechen kann) bis Tempo 120, ab da wird es auf Dauer ein Kraftakt, dem Gegenwind zu trotzen. Und die Insekteneinschläge im Gesicht fühlen sich an, als würde man mit einer Zwille beschossen.

 

Eine abnehmbare Scheibe wäre da eine gute Investition. Dieser Eindruck ist rein subjektiv, denn für jemanden, der den massiven Druck des Fahrtwindes liebt und daraus ein Kraftsporttraining macht, ist die Midnight Star auch so, also ohne Scheibe, durchaus zu empfehlen. Auch bei Tempo 150 fährt sie immer noch wie auf Schienen. Da wackelt nix und eiert auch nix herum.

Hinter Blankenheim cruisten wir auf der B51 südwärts. Eine wunderbar ausgebaute Bundesstraße mit vielen langgezogenen Kurvenpassagen und ständigem Auf und Ab - das Paradies für die Midnight Star. Hier machte sie uns am meisten Spaß. Aus einer langgezogen Kurve unten im Tal anzukommen und ohne schalten zu müssen, mit einem wirklich satten Drehmoment wieder nach oben in die nächste Kurve zu gehen, ist wie Surfen, ist wie Fliegen, ist unbeschreiblich...

 

Die Federung ist brillant ausgewogen; man fühlt sich, als würde man in einem Ohrensessel durch die Gegend geschoben. Das gilt im übrigen auch für den Soziussitz. Bei den meisten Cruisern verdient der Soziusplatz eher die Bezeichnung Brötchen oder Brettchen, nicht so bei der Midnight Star.

 

So könnte man wahrscheinlich stundenlang fahren, wenn nicht ab und an der gigantisch aussehende, aber dennoch nur 16 Liter fassende Tank um Nachschub betteln würde. Die Midnight Star ist im Verbrauch sehr genügsam. Auf der Landstraße bleibt sie unter 5 Liter, deutlich schneller bewegt sich die Tankanzeige ab 120 auf der Autobahn.

 

In der Umgebung von Daun machten wir also dann Tank-, Mittags- und Sightseeingpause. Von der Tankpause gibt es nicht viel Spektakuläres zu berichten. Erwähnenswert ist aber auf jeden Fall, dass der Tankverschluß rechts vorne am Tank angebracht ist. Das ist gut durchdacht von Yamaha, denn wenn sie beim Tanken auf dem weit ausladenden Seitenständer nach links geneigt steht, kriege ich den Tank so auf jeden Fall voll. Das wäre umständlicher, wenn der Verschluß in der Mitte wäre.

Bis jetzt kann man durchaus sagen: Die Midnight Star macht süchtig...

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© reisecruiser.de / reisetourer.de