Testberichte & reisecruiser.de
Testberichte & reisecruiser.de
 
Home > Test-Berichte > Motorräder & Trikes > Yamaha XV 1900 - Teil 3

Yamaha XV 1900 Midnight Star - Teil 3

Ein kleines Zwischenfazit...

Auf der Übersichtsseite unserer Motorradtests haben wir schon darauf hingewiesen: Uns interessieren weniger die technischen Detailangaben der Hersteller - uns geht es darum, die Motorräder im ganz normalen Reise- bzw. Tourenalltag zu erfahren. Der Punkt "Fahrkomfort für Fahrer und Sozia" ist grundsätzlich der Schwerpunkt bei unseren Tests. Nach gut 1500 km läßt sich dazu schon einiges schreiben.

reisetourer.de meets Yamaha XV 1900 Midnight Star reisetourer.de meets Yamaha XV 1900 Midnight Star

Artgerechte Haltung ist wichtig...

Wir sind endlich beim Thema "Schräglagenfreiheit" angekommen - ein Thema, bei welchem sich die Motorradredakteure ausnahmslos regelmäßig gegenseitig darin überbieten, möglichst sinnfreie Kommentare abzuliefern.

 

Wir meinen: Welch' ein Stuß, so etwas bei einem Cruiser zum Testpunkt zu machen. Ich habe noch nie eine Bewertung zu einem Sportler gelesen, die da lautet: Wer bei der XYZ jedoch mit lässig nach vorne ausgestreckten Beinen cruisen will, wird schnell merken, dass das nicht geht...

 

Liebe Sportredakteure, die Ihr wahrscheinlich immer zum Cruisertest zwangsweise abkommandiert werdet: Die maximale Schräglage will ein Cruiser erst gar nicht erfahren. Genauso wenig, wie der Pilot eines Sportlers mit lässig ausgestreckten Beinen fahren möchte. Beide sind nicht dafür entwickelt worden. Ist das wirklich so schwer zu verstehen ?

 

Wenn man sich mal die "Schräglagenmelder" an den Cruisern anschaut, die einträchtig nebeneinander auf dem Parkplatz eines Bikertreffs abgestellt sind, findet man so gut wie keinerlei Spuren von "funkensprühendem Aufsetzen". Darauf kommt es auch nicht an.

 

Einen Cruiser zu fahren, bedeutet für uns etwas anderes: Entschleunigen ist angesagt. Bequem sitzen, sicher fahren und dabei die Landschaft genießen. Wir sind gestern einige bekannte Streckenabschnitte auch bewußt rasant gefahren - und zwar so rasant, dass das Fahren eben kein Cruisen mehr war und dennoch attestierte uns Andreas, der hinter uns fuhr: "Da geht noch was, n' bisschen runter kannste noch" - will man aber eben nicht. Übrigens: Mit unseren Boxer-BMW haben wir in diesen Kurven früher regelmäßig die Zylinder geschliffen...

 

Last, but not least: Bewegt man sich einigermaßen analog zu den örtlichen Geschwindigkeitsvorschriften, wird man eh' nicht aufsetzen.

Qualität & Verarbeitung

Alles an der Midnight Star ist hochwertig verbaut. Das gilt nicht nur für die äußerlichen, sofort sichtbaren Teile, sondern setzt sich auch fort, wenn man mal hinter die Kulissen blickt. Alles ist aufgeräumt und ordentlich verarbeitet. Lose Kabelenden, die mal eben mit Isolierband zusammengehalten werden, sind hier Fehlanzeige. Das hatten wir ja auch schonmal anders erlebt - siehe Fotos:

Foto links: Yamaha XV 1900 Midnight Star, Foto rechts: Victory Cross Roads Delux

Hintern & Füße

Die Sitzmöbel sind nicht nur auf den ersten Blick bequem. Wer seine Midnight Star artgerecht auf schön ausgebauten Bundestraßen bewegt, wird auch nach einer längeren Tagestour nichts auszusetzen haben. 500 Kilometer und mehr fährt man locker, ohne dass sich der Hintern bemerkbar macht.

 

Benutzt man aber über eine weitere Strecke Landstraßen, die in den Karten als "weiß" bezeichnet werden, d.h. Nebenstraßen, die in aller Regel auch mit schlecht reparierten Schlaglöchern en masse versehen sind, sieht's da nach längerer Fahrtzeit schon etwas anders aus. Während der Fahrer nach wie vor bequem in seinem Sessel thront, rutscht die Sozia bei abrupten Brems- oder Ausweichmanövern doch schon hin und her.

 

Da wäre sicher ein Upgrade auf eine individuell gepolsterte Sitzbank zu empfehlen - oder eben eine passendere Routenplanung, denn solche Straßen eignen sich eigentlich nur noch für Reiseenduros (-> Thema "artgerechte Haltung"). 

 

Fotos zum Vergrößern bitte anklicken...

Die Fußrasten sind soweit vorne angebracht, dass die Sitzposition, insbesondere auch der Kniewinkel auch bei größeren Fahrern stimmig ist. Während der Fahrer seine Füße auf gigantischen Tritbrettern ruhen lassen kann, begnügt sich die Sozia bei der Serienausstattung mit normalen Fußrasten. Für den Fahrer bedeutet das aber Komfort ohne Ende, denn die Trittbretter lassen alle erdenklichen Ruhepositionen zu. Die Dinger sind so groß, dass man sie im abmontierten Zustand sicher noch als Skateboard gebrauchen könnte.

 

Beim Raufschalten per Wippe hat man ebenfalls eine Auswahl für alle Gelegenheiten: Entweder herkömmlich mit der Fußspitze oder, etwas weniger sensibel, dafür aber mit einem lauten "Klong": Lässig per Ferse.

Das Auge ißt mit - ähm, fährt mit

Damit niemand unterstellen kann, wir seien von Yamaha für diesen Bericht bezahlt worden, folgt hier nun zuerst das, was uns nicht gefällt. Wohlgemerkt, wir sprechen von gefallen, d.h. auch das ist wieder rein subjektiv: 

  • Da wäre zum einen der Scheinwerfer, eine Mischung aus retro und modern. Eine Mischung, bei der das Mixverhältnis irgendwie nicht stimmt. Schön ist anders...
  • Der Auspuff ist zu klobig - er würde besser als hochgezogene Sidepipe an einen Dodge Ram passen. 
  • Die Integralbremse ist schon sehr gut, aber in der heutigen Zeit ist ein ABS-System "state of the art" und dies sollte es zumindest als Option geben.

Lösungen für die ersten beiden Punkte werden von der Zubehörindustrie en masse angeboten - und welcher Cruiser wird nicht früher oder später individualisiert ?

Über Geschmack und Schönheit läßt sich bekanntlich lange streiten. Was dem einen gefällt, muß dem anderen noch lange nicht gefallen. Das ist auch gut so, denn sonst würden wir Einheitsmotorräder fahren. Wir meinen: Insgesamt ist sie wirklich sehr schön, die Midnight Star.

 

Da haben sich ein paar Designer wirklich mal Gedanken gemacht. Abgesehen vom Gesamteindruck bilden die tropfenförmigen Blinker, die geniale Riemenscheibe passend zur Felge, die verchromte Tachoeinheit im Tank und auch der langgezogene elegante Heckfender mit dem LED-Rücklicht die herausragenden Elemente. Man sieht, dass da mit großer Liebe zum Detail gearbeitet wurde.

 

Fotos zum Vergrößern bitte anklicken...

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© reisecruiser.de / reisetourer.de