DAYTONA STRIVE GTX
DAYTONA STRIVE GTX
 
Home > Test-Berichte > Zubehör & Bekleidung - DAYTONA STRIVE GTX

DAYTONA STRIVE GTX

Die letzten Jahre bevorzugte ich den Urban Master 2 GTX von DAYTONA. Auf einem Cruiser mit Trittbrettern so groß wie Skateboards und Schaltwippen von gigantischen Ausmaßen braucht man einfach etwas Robusteres an den Füßen. Im Vergleich dazu kommt so'n Schalthebelchen an einem Sporttourer deutlich zierlicher daher. Also mußten für die K 1200 RS jetzt auch die Stiefel etwas sportlicher werden, denn sonst stand zu befürchten, dass der Schalthebel einfach mal so weggetreten würde. Gibt's da auch was von Rationpharm - ähm, DAYTONA? Die nette Dame aus der Presseabteilung meinte sofort: STRIVE GTX ist dieses Mal das Maß der Dinge, probier' sie aus! Gesagt, getan...

Der neue Sportstiefel: wasserdicht, bequem und sicher - in dieser Reihenfolge testen wir auch...

DAYTONA STRIVE GTX DAYTONA STRIVE GTX

Der STRIVE GTX kommt mit folgenden "technischen" Daten daher bzw. möchte mit folgenden Features überzeugen:

 

- weiches, hydrophobiertes Rindleder, extra wasserabweisend eingefettet

 

- wasserdicht und atmungsaktiv durch Gore-Tex Membrane

 

- elastischer und angenehm weicher Schaftrand

 

- Elastikzone an Rist und Ferse für bessere Beweglichkeit

 

- strapazierfähige PU-Schaltverstärkung

 

- Titan-Sohlenverschleißkanten, abriebfest und auswechselbar

 

- Schienbeinschutz, von innen gepolstert mit Latexschaum, außen mit Leder bezogen

 

- Brandsohle mit hochwertigem Faservlies, feuerverzinkter Stahleinlage und Kunststoff-Verstärkung

 

- rutschfeste Sportsohle

 

Es gibt die Stiefel in drei Farbkombinationen: schwarz, schwarz-weiß und schwarz-rot.

Sieht blöd aus, ist aber erprobt: Wassertest @ reisecruiser

Sieht blöd aus, ist aber erprobt: Wassertest @ reisecruiser Sieht blöd aus, ist aber erprobt: Wassertest @ reisecruiser

Andere machen es unter lebensfremden Laborbedingungen, wir etwas praxisnaher. Ok, kaum jemand geht mit Stiefeln in den Pool, aber zur besseren Visualisierung hielten wir die Füße halt mal direkt ins kühle Nass. Gewundert hat uns das Ergebnis offengestanden nicht mehr, denn nach den Erfahrungen mit unseren anderen Stiefeln von DAYTONA waren unsere Erwartungen hoch. Lange Rede, kurzer Sinn: Auch minutenlanges Eintauchen bis knapp unter die Oberkante konnte den Stiefeln nix anhaben - die Füße blieben absolut trocken! Das mag zwar so aussehen, als zögen wir das ins Lächerliche, doch das Gegenteil ist der Fall; auf noch mehr Wasser trifft auch kein Biker.

Unvergleichlich und eine Liga für sich: Der Tragekomfort à la DAYTONA

Höchstmöglicher Tragekomfort: DAYTONA STRIVE GTX

Es verhält sich ähnlich wie bei den "Schuhen" für unsere Moppeds - sowohl von AVON-Reifen als auch unseren DAYTONA-Schuhen erwarten wir mittlerweile ein Höchstmaß an Komfort.

 

Liest man sich nochmal die Details der technischen Daten durch, erscheint eine solche Erwartung leicht unverschämt - bei derart vielen Sicherheitsfeatures kann ein Stiefel doch eigentlich nicht mehr bequem sein.

 

Und doch schaffen es die Jungs & Mädels von DAYTONA auch beim STRIVE GTX. Selbst wenn man die Stiefel zum allerersten Mal anzieht, hat man nicht das sperrige "Neustiefelgefühl". Bei vielen anderen Marken lautet die Rückmeldung sofort: Die kannste' erstmal einige Kilometer einlaufen.

 

Ok, ich bin "wanderungstechnisch" ohnehin ne' faule Sau. Wenn ich mit dem Mopped unterwegs bin, will ich keine Wanderung machen. Sowas versuche ich immer zu vermeiden, sondern fahre stattdessen so nah wie möglich ans Geschehen ran. Manchmal läßt es sich aber nicht vermeiden, auch mal ein paar Hundert Meter zu laufen - und dann trennt sich ganz brutal die Spreu vom Weizen. Billigtreter werden dann zum sprichwörtlichen Klotz am Bein. Die STRIVE GTX sind hingegen extrem bequem zu tragen, sogar abseits vom Fahren.

Sicherheit ist Vertrauenssache...

DAYTONA STRIVE GTX - das Maß aller Dinge DAYTONA STRIVE GTX - das Maß aller Dinge

Natürlich könnten wir die neuen Stiefel jetzt auf die Probe stellen und sie förmlich auseinanderreißen. Oder sie zersägen, mit der Dose überfahren oder sonstwie malträtieren, um zu sehen, wann sie endlich kaputt gehen. 

 

Sorry, aber das werden wir nicht machen; dazu sind sie uns schlicht zu schade. Wir vertrauen auf DAYTONA und auch auf die schier unzähligen Produktbewertungen bzw. umfangreichen Erfahrungsberichte der Kunden auf der DAYTONA-Homepage - übrigens auch von Fahrern, die bei Unfällen dank ihrer DAYTONA-Stiefel ihre Füße behalten haben. Die Praxis sagt immer mehr aus als die meist realitätsfremden Labortests der Motorradzeitungen - und die Bewertungen der Daytona-Kunden sind sehr aussagekräftig.

DAYTONA-Stiefel sind keinesfalls billig, aber immer ihren Preis wert...

Der STRIVE GTX kostet aktuell rund 350 Euro. Damit ist er vergleichsweise ein absolutes Schnäppchen. Selbst wenn man nur eine fünfmal so lange Haltbarkeit im Vergleich zu anderen Bikerstiefeln annähme, würde sich diese Investition allemal rechnen. Tatsächlich wird ein DAYTONA bei entsprechender Pflege aber mehr als fünfmal so lange halten.

 

Wir haben es schon so oft geschrieben und wiederholen es hier gerne gebetsmühlenartig wieder:

 

Fernöstliche Massenware, oft noch von Kinderhand gefertigt, sieht zwar auf den ersten Blick genauso gut aus und ist tatsächlich hunderte Euros billiger, aber die nachhaltige Quittung bekommt der Käufer hinterher, wenn es um die Haltbarkeit und um die Sicherheit geht. Die billige Variante ist letzten Endes immer die teurere Variante! Wer billig kauft, kauft immer zweimal...

 

Wir können nur jedem empfehlen: Erweist Euch bzw. Euren Füßen einen Gefallen und legt Euch DAYTONAS zu. Sie sind das Maß der Dinge im Bereich Bikerstiefel.

Infos zum Thema:

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© reisecruiser.de / reisetourer.de