Testberichte & reisecruiser.de
Testberichte & reisecruiser.de
 
Home > Test-Berichte > Zubehör & Bekleidung - SRC-System von Schuberth

Das SRC-System von Schuberth

Das neue SRC-System für Schuberth Helme Das neue SRC-System für Schuberth Helme

Bislang reichte es mir, wenn ich mich mit Helene im Stand, also z.B. an einer roten Ampel etc. unterhalten konnte, und das klappte mit dem C3 auch wunderbar. Klappe hoch, quatschen - so einfach war das. Abgesehen davon, dass der S2 aber kein Klapphelm ist, dämpft die maximale Geräuschisolierung des S2 aber jeden Unterhaltungsversuch auch im Stand.

 

Bereits auf unserer Jakobswegreise ist uns dies wiederholt aufgefallen. Irgendwie hatten wir uns daran gewöhnt, uns bei jedem Stopp kurz zu unterhalten. Mit dem S2 auf'm Kopp' ging das nicht mehr - denn der übertrifft in Sachen Geräuschisolierung alles. Sehr zur Freude der Schuberth-Leute, denn jetzt hatten sie mich "am Haken" und es gelang ihnen, mich auf der Intermot zum Test des SRC-Systems überzeugen.

 

Kurz nach der Intermot kam das Päckchen an und der Einbau ging flott (nicht für mich, aber für einen Bekannten, den wir zur Unterstützung holten). Für ihn war es spielend leicht, den herkömmlichen Kragen gegen den neuen Akustikkragen auszutauschen. Etwas knifflig ist es aber, die Lautsprecher und das Mikro einzubauen sowie das System mit den bereits im Helm befindlichen Antennen zu verbinden - um dann später auch Radio bzw. Verkehrshinweise hören zu können.

 

Nach knapp zwanzig Minuten war das System aber startklar. Vor der ersten Benutzung soll es übrigens vier Stunden lang aufgeladen werden - so das Handbuch.

 

Der erste Versuch fand dann im Büro statt: Helm auf und das System mit dem Musicplayer meines Mobiltelefons verbunden. Wow, die Klangqualität erreicht für mich Referenzwerte selbst im Vergleich zu Hifi-Kopfhörern. Ok, ok, es sieht etwas bescheuert aus, mit dem Helm auf'm Kopf durchs Haus zu laufen und Musik zu hören...

Eigentlich wird das ganze System bequem durch fünf Tasten gesteuert. Am Anfang ist es noch sehr ungewohnt, bei aufgesetztem Helm jeweils die richtigen Tasten zu finden - ich bin mir aber sicher, dass sich das mit der Zeit legt. Eine Bedienung mit Handschuhen ist (meines Erachtens) aber nicht möglich.

 

Das liegt natürlich daran, dass die Tasten schön im Kragen untergebracht sind und um diesen nicht größer zu machen als der Originalkragen, mußten die Tasten halt relativ klein werden. Die Alternative wäre eine "klobige" Anbringung an der Helmseite. Apropos neuer Kragen vs. Originalkragen: Der Helm wird dadurch nicht unbequemer.

 

Will man nun das SRC-System als Sprechanlage nutzen, müssen sich beide Helme erstmal finden und sozusagen paaren. Laut Handbuch muss man dies nur einmal machen - einmal verbundene SRC-Systeme sind sich also ein Leben lang treu...

 

Die Paarung geschieht natürlich nicht, in dem man die Helme aufeinanderlegt, sondern man muss erst an dem einen und dann an dem anderen eine festgelegte Tastenkombination drücken. Soweit, so gut. Wir haben es Zuhause zigmal gemacht: Einschalten, Abwarten, Helme aufziehen und "Hallo, Hallo" sagen ... Kopfschütteln, Helme abnehmen, Ausschalten, Einschalten, Kopfschütteln usw. - Liebe auf den ersten Blick geht anders ;-)

 

Ich bin jetzt nicht gerade der geduldigste Mensch, das muss ich zugeben und nach einer halben Stunde des ständigen Helmauf- und abziehens reichte es mir. Eine Sprechverbindung konnte nicht hergestellt werden. In den kommenden Wochen werden wir es uns mal fachmännisch erklären lassen und sind gespannt, ob die Klangqualität bei der Sprachübertragung genauso spektakulär sein wird wie beim Musikhören...

 

...zwischenzeitlich ist es Februar und wir haben uns die Anlage in einem Moppedladen erklären lassen. Ich kann nur empfehlen, es genauso zu machen, falls man die Bedienungsanleitung nicht auf Anhieb versteht. Den Frust (siehe oben) hätten wir uns sparen können, wenn wir gleich hingegangen wären.

 

Jedenfalls funktionieren beide Systeme einwandfrei und die Übertragungsqualität der Intercom-Funktion ist tadellos. Lediglich bei der Radiofunktion gibt es hin und wieder Empfangsprobleme. Für mich ist das ohne Belang, da mein Navi das aktuelle Verkehrsgeschehen eh' berücksichtigt und ich ansonsten sowieso kein Radio auf dem Mopped höre. 

 

Gewöhnungsbedürftig ist jetzt die Stimme, die hin und wieder vom Soziussitz ertönt...zum Glück ist Helene aber eine tolle Sozia, die nicht meckert...

 

reisetourer's Fazit: Das SRC-System ist sein Geld wert. Dank der absoluten Abstimmung auf den C3 und S2 bildet das SRC-System den i-Punkt auf das Helmsystem von Schuberth.

Infos zum Thema:

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© reisecruiser.de / reisetourer.de